Hörbuch-Lüge aufgedeckt! So schamlos lügt Bianca Döhring über den Anschlag auf ihr Yogastudio!

Bianca Döhring Hörbuch Cybermobbing Lüge Lügen Yogastudio Fenster Steine Hamburg Mallorca Hannover Buch Justizskandal Palma Gelogen

Ein Artikel in Zusam­me­nar­beit mit Botulina

Man muss das Kapi­tel im Hör­buch „Cyber­mob­bing – wie ich alles ver­lor und mich ins Leben zurück­kämpfte” über das Yogas­tu­dio in Ham­burg ein paar Mal hören, um sich­er zu gehen, dass Bian­ca Döhring tat­säch­lich so wenig um chro­nol­o­gis­che Glaub­würdigkeit bemüht ist, wie man es her­aushört. Denn solch dreiste Lügen und ungeschick­te Unge­nauigkeit­en, hät­ten selb­st wir BiBi und ihrem an ander­er Stelle erläutertem Episo­den­denken nicht zugetraut.

Beschreiben wir den Sachver­halt zunächst – unkom­men­tiert – in weni­gen Sätzen, wie er von Bian­ca Döhring in ihrem Hör­buch berichtet wird und anschließend, wo die gravieren­den Lügen ver­steckt sind, die sie kom­plett entlarven:

In Kapi­tel 7 berichtet Frau Döhring davon, wie sie sich trotz des bösen Cyber­mob­bings weit­er­hin zur Arbeit in ihr Yogas­tu­dio schleppte, ihr Gesund­heit­szu­s­tand sich zu ver­schlechtern begann und von da an per­ma­nente Panikat­tack­en wieder ihr Leben bestimmten.

Laut Bian­ca Döhring im Hör­buch soll „es kurz vor dem 24. Dezem­ber 2016” gewe­sen sein, als der Blog für ein paar Tage ange­blich von der Jus­tiz vom Netz genom­men wurde (mehr dazu hier). BiBi schöpfte große Hoff­nung, dass unser Blog jet­zt für immer abgeschal­tet wurde. Dann aber tauchte er wieder auf, was Bian­ca ange­blich psy­chisch und kör­per­lich so schlimm getrof­fen hat, so dass sie sich krankschreiben lassen musste.

Chronologische Fehler im Hörbuch

Hier jedoch macht Frau Döhring gravierende, chro­nol­o­gis­che Fehler in ihrer Lügengeschichte. Denn der Scherz, den sich der Blog mit BiBi zu Wei­h­nacht­en erlaubte, fand ein Jahr später, vor Wei­h­nacht­en 2017 statt. Nicht wie sie behauptet im Dezem­ber 2016 (Beweis hier). Das heißt, wenn „einige Tage später” ange­blich dicke Back­steine in die Fen­ster ihres Yogas­tu­dios geflo­gen sind, muss dies Ende Dezem­ber 2017 oder Anfang Jan­u­ar 2018 gewe­sen sein. So erzählt es Bian­ca im Hörbuch!

Die Ver­sicherung forderte dann ange­blich entsprechende teure Vorkehrun­gen (Alar­man­lage und Sicher­heits­glas), die sich Bian­ca finanziell nicht leis­ten kon­nte. Deshalb musste sie ihr Yogas­tu­dio ange­blich schließen. Daraufhin fasste sie den Entschluss nach Mal­lor­ca auszuwan­dern, da BiBi dem Staat nicht auf der Tasche liegen wollte.

Soweit die Märch­en­erzäh­lung aus dem Hörbuch.

Massive Hörbuch-Lügenfehler überführen Bianca Döhring

Gle­ich zweimal macht Bian­ca im Hör­buch mas­sive zeitliche Fehler in ihrer Lügengeschichte um ihr Yogas­tu­dio. Sie über­führt sich tat­säch­lich selb­st als Lügnerin!

Erstens ist bekan­nt, dass BiBi bere­its im Som­mer 2016 nach Mal­lor­ca aus­ge­wan­dert ist. Als Beweise gibt es hier zahlre­iche Ankündi­gun­gen von Bian­ca inklu­sive Fotos, Videos, Artikel und Zeu­gen. Alles von uns im großen Fan­blog dokumentiert.

Zweit­ens ist bekan­nt, dass Bian­ca Döhring ihr Yogas­tu­dio in Ham­burg im Jahr 2010 eröffnet hat und bere­its Anfang 2011 wieder schließen musste. Ihr Yogas­tu­dio gab es also nur in diesem kurzen Zeitraum. Als Beweise gibt es hier Fotos und die Zeu­ge­naus­sage der ehe­ma­li­gen Geschäftspart­ner­in Frau Clau­dia Roth.

Es ist somit aus­geschlossen, dass sich Bian­ca Döhring im Dezem­ber 2017 oder Jan­u­ar 2018 zur Arbeit in ihr Yogas­tu­dio „geschleppt” hat und kurze Zeit später Back­steine in die Fen­ster ihres Yogas­tu­dios flo­gen, wie sie im Hör­buch behauptet, denn:

  1. Gab es zu diesem Zeit­punkt das Yogas­tu­dio schon seit 7 Jahren nicht mehr!Wie soll­ten also Back­steine in ein Yogas­tu­dio fliegen, dass es nicht mehr gibt. Zudem hat die Zeu­g­in Clau­dia Roth bestätigt, dass es einen solchen Vor­fall mit den einge­wor­fe­nen Fen­ster­scheiben nie gab!
  2. Wohnte Bian­ca Döhring zu diesem Zeit­punkt schon über ein Jahr in Pal­ma auf Mal­lor­ca und arbeit­ete dort als Angestellte in einem Call­cen­ter!Wie soll das gehen, sich ange­blich täglich in ein Yogas­tu­dio in Ham­burg schlep­pen, das hin- und zurück 3.300 km ent­fer­nt ist! In ein Yogas­tu­dio was seit 7 Jahre nicht mehr existiert und während man in einem Call­cen­ter arbeit­et!

Dass es BiBi mit Wochen, Monat­en und Jahren noch nie so genau genom­men hat, war ja schon immer daran abzule­sen, dass „das schlimm­ste Cyber­mob­bing aller Zeit­en” in ihrer Darstel­lung in der Regel 1 bis 2 Jahre länger andauerte, als dies über­haupt möglich war, da die Ausstrahlung der TV-Show „Big Broth­er” Ende 2015 noch gar nicht so lange zurücklag.

Aber solch grobe Schnitzer?! Um dann noch in epis­ch­er Bre­ite davon zu bericht­en, dass die Ver­sicherung ange­blich Sicher­heitsvorkehrun­gen für 20.000 Euro von ihr forderte, die sich auf­grund der cyber­mob­bing-bed­ingten unsicheren Geschäft­slage nicht lohn­ten und sie deshalb unter Trä­nen ihre weni­gen verbliebe­nen Kun­den anrief, um ihnen die notwendig gewor­dene Schließung ihres Yogas­tu­dios (7 Jahre später!) mitzuteilen? So schön lügen kann nur eine Bian­ca Döhring!

Bianca Döhring ist eine pathologische kranke Lügnerin

Wie kann sie eine so grif­fige blühende Fan­tasie haben und um die absur­desten Lügengeschicht­en der­art detail­ver­liebt ausstat­ten? Ist das die gebetsmüh­le­nar­tig ständig erwäh­nte, wertvolle Kinder­stube (im Märchen­hör­buch gibt es dann die wun­der­bare Wort-Neuschöp­fung „Eltern­stube”), die Bian­ca Döhring der­art abar­tiges Lügen gelehrt hat, ohne auch nur mit der Wim­per zu zuck­en. Das moralisch so ein­wand­freie Eltern­haus, auf das BiBi so stolz ist?

Wie kann man sich gle­ichzeit­ig nur so ungeschickt bei seinen Lügengeschicht­en ertap­pen lassen? Und was sagt dies dem geneigten Käufer ihres Hör­buchs über dessen Wahrheits­ge­halt, wenn selb­st die kleinen, unwichti­gen Geschicht­en darin vol­lkom­men gel­o­gen sind!

Dass Bian­ca Döhring sich die Welt zurecht­biegt, wie es ihr ger­ade passt, ist für uns Fans nichts Neues und seit über 6 Jahren doku­men­tiert, aber von solch ungeschick­ter Dum­m­dreistigkeit kann man immer noch über­rascht werden.

Da bleibt es neben­säch­lich, dass Frau Döhring im sel­ben Kapi­tel davon berichtet, auf­grund von Cyber­mob­bing 20 kg zugenom­men zu haben und nun ange­blich statt Klei­der­größe 34 inzwis­chen 38 trägt. Wer bei BiBis Kör­per­größe 20 kg zunimmt, gewin­nt mehr als 2 Klei­der­größen hinzu. Außer­dem trug die mop­sige Bian­ca vorher nicht Klei­der­größe 34, son­dern bere­its bei Big Broth­er min­destens 38/40.

Aber das sind Kleinigkeit­en, eben­so wie die Tat­sache, dass BiBi behauptet, auf­grund von Klaus­tro­pho­bie seit den Cyber­mob­bin­gat­tack­en im Flugzeug stets in der ersten Rei­he zu sitzen. Die geposteten Bild­chen und Videos der Ver­gan­gen­heit aber zeigen deut­lich, dass sie über den Tragflächen sitzt.

Bianca Döhring - Ich schwöre, ich musste niemals lügen - Lüge Lügnerin - Palma Mallorca Hamburg Hannover - Big Brother - Ernährung Ernährungsexpertin Abnehmen Diät Diabetes Diabetesberaterin Cybermobbing Buch Justiz Täter

guest
11 Kommentare
älteste
neuste
Inline Feedbacks
View all comments
Robina Hütchen
Robina Hütchen
10. Juli 2021 21:41

ein großar­tiger, ein­mal mehr unsere pathol­o­gisch man­is­che lügner­in ent­lar­ven­der post.

bian­ca kann nur eines: lügen ohne ver­stand. das tragis­che, ich schrieb es schon einige male, ich bin fest davon überzeugt dass bian­ca ihre geschicht­en, ihre „wahrheit” „sel­ber” glaubt. da hil­ft mit sicher­heit nicht ihr, für ner­ven zuständi­ger krankschreib- neu­rologe son­dern ein auf langzeit-ther­a­pie geschul­ter psy­chi­ater. schlimm, dies alles

Hatermeister
Hatermeister
10. Juli 2021 23:03

Das Hör­buch wird für die Cyberdöhring zu einem Schuss ins eigene Knie.
Ein Lügen­be­weis­doku­ment wie ein Sargnagel.

Ein treuer Leser
Ein treuer Leser
Antwort an  Hatermeister
11. Juli 2021 01:19

Und ein Beweisdokument !
Das hat sie so nieder geschrieben.
Das kön­nte sehr wichtig für Juris­ten wer­den, wenn es zu Ver­fahren kommt.
Und dann kann sie sich nicht mehr raus reden.

Ich bin
Ich bin's
Antwort an  Ein treuer Leser
22. Juli 2021 16:41

Wenn du dich da mal nicht irrst. Solange kein­er der paar Leute, die tat­säch­lich ein BUCH in den Hän­den hal­ten „HIER” schre­it, gibt es nur das Hör­buch. Bian­ca Döhring ist es zuzu­trauen, zu behaupten, das hätte die Sprecherin dazu gedichtet. 😉

Robina Hütchen
Robina Hütchen
Antwort an  Ich bin's
22. Juli 2021 19:55

und es gibt viele aus­sagen von bian­ca, wie sie behauptete, tage-/wochen­lang das hör­buch zu kor­rigieren. die end­fas­sung muss immer vom auf­tragge­ber „ok gestellt wer­den”. kein beauf­tragter freiberu­fler kann da eigen­ständig reinpfuschen. dieses argu­ment würde nicht ziehen.

Team Walross
Team Walross
11. Juli 2021 01:21

Bekan­nte Betrüger genießen eigentlich einen guten Ruf unter Krim­inellen und in der Knasthirachie. Man sagt Betrügern eine gewisse Clev­er­ness, Klugheit und Beson­nen­heit nach, die weit­ge­hend unblutig agieren. 

Dann gibt es die däm­lichen Betrüger, dum­men Hochsta­pler und doofen Lügn­er. Bibi gehört zu der let­zteren Gruppe. Sie wollte Käufer und Fans mit einem unfass­bare Lügen­buch abzock­en. Das stellte sie so däm­lich, dass der Blog sie durch ihre unbe­dacht­en Lügen rasch überführte. 

Bian­ca Döhring ist so unfass­bar blöde in ihrer Hohlbirne, dass man fast schon Mitleid haben muss. Das Hör­buch passt zu ihrem Leben. Es ist durch und durch verlogen.

Botulina
Botulina
11. Juli 2021 03:48

Als ich die Fak­ten zum oben­ste­hen­den Haupt­post zusam­menge­tra­gen habe, habe ich mir Gedanken gemacht, ob BiBis Lügen-Dra­ma rund ums Yogas­tu­dio, vielle­icht noch ein paar reale Erfahrungss­chnipsel aus der Ver­gan­gen­heit bein­hal­ten kön­nte, die von BiBi neu arrang­iert wur­den, um diese für ihr Mob­bing-Märchen – gewohnt chronolo­gie-unsen­si­bel – (erneut) zu instrumentalisieren?

Es würde mich nicht weit­er ver­wun­dern, wenn BiBi – neben eigen­er Unfähigkeit, ihr Leben mit regelmäßiger har­ter Arbeit dauer­haft zu finanzieren, kurz nach Eröff­nung der Yoga-Bude erkan­nt hat­te, dass die Gegend, in der sie ihre Yogas­tun­den gab, eigentlich kein typ­is­ches Yogak­lien­tel beherbergte (was jedem halb­wegs wachen Geist im Vor­feld klar gewe­sen wäre).
.
Die Rennbahn­straße ist eine typ­is­che schmuck­lose Aus­fall­straße, keine kleinen „Läd­chen“, wie BiBi sie so liebt, die Bewohn­er­struk­tur in Wands­bek ver­mut­lich nur schw­er für Yoga zu gewin­nen (und nicht BiBis „Niveau”).
Ein Kos­metik­stu­dio dürfte auch dort prob­lem­los funk­tion­ieren, die „Yoga-Elsen“ aber sind in Ham­burg in anderen Stadt­teilen zu Hause (dort wer­den aber für Laden­lokale auch ganz andere Miet­preise aufgerufen…).

Ich halte es für so gut wie aus­geschlossen, dass BiBi in dieser Ecke von Ham­burg auch nur annährend aus­re­ichend Kundin­nen hat­te, um sich damit finanziell über Wass­er hal­ten zu können.
Ori­en­tieren wir uns an den Preisen, die Bian­ca Döhring als „mallematthias“ an monatlichen Kosten für das Trainieren auf der Pow­er­plate im Forum ver­laut­en ließ, so ist es min­destens eben­so aus­geschlossen, dass sich Kundin­nen zu diesem Preis dort gefun­den hät­ten. Die Gegend ist unat­trak­tiv, Wands­bek nicht bekan­nt dafür, von Wohl­stand geprägt zu sein. 

(Fun­fact am Rande: nur wenige 100m von der Adresse des Yogas­tu­dios ent­fer­nt, fand in einem Hotel in der Rennbahn­straße, das dama­lige Cast­ing für „BB das Dorf“ statt und die sein­erzeit für die Rolle der Krawallschachtel aus­gewählte Bernadette [vielle­icht erin­nert sich der eine oder andere – eigentlich „BiBi in grün“] wurde dort gecastet 🙂 – Zufälle gibts..)

Vielle­icht hat­te BiBi in 2010 tat­säch­lich das Prob­lem, dass sie keine Ver­sicherung mit den fehlen­den Sicher­heitsvorkehrun­gen als Kundin annehmen wollte. Nur dass dies nichts mit einge­wor­fe­nen Fen­ster­scheiben etc. zu tun hat­te, son­dern BiBi eine ganz reg­uläre Ver­sicherung abschließen wollte, wie dies Gewer­be­treibende üblicher­weise zu Beginn tun (die ach so wertvolle Pow­er­plate stand ja des nächt­ens unbe­wacht alleine im Studio).
Oder BiBi war nach kurz­er Zeit aufge­fall­en, dass zum Einen die Gegend nicht die beste ist, zum Zweit­en auf ein­er Aus­fall­straße wie der vor­liegen­den, Ein­bruch oder Van­dal­is­mus ver­mut­lich nicht so schnell bemerkt wer­den wür­den, und sie daher unbe­d­ingt eine Ver­sicherung benötigte?

Da saß sie nun, mit „ihrem“ Yogas­tu­dio in ein­er Gegend, in der das Geschäft tat­säch­lich schlecht lief, voraus­sichtlich auch nie anlaufen würde wie gewün­scht, mit einem Mietver­trag an der Backe für ein Objekt, das in der vor­liegen­den Form nicht ein­mal ver­sicherbar war.

Aber hey, das Dilem­ma ließe sich doch pri­ma zweitver­w­erten und entsprechend aus­bauen, um die Geschichte in stark abge­wan­del­ter Form nochmals ungeschickt im Kon­text mit Cyber­mob­bing aufzuwärmen.
Schnell noch ein paar Pflaster­steine dazugedichtet (darauf kommt es ja nun auch nicht mehr an) – und fer­tig ist ein weit­er­er Baustein für das Cybermobbing-Drama. 

BiBi wird 2010/2011 so schnell wie möglich ver­sucht haben, der ver­traglichen Bindung an das Stu­dio (wem auch immer dies gehörte, egal ob sie Haupt­mi­eterin oder Unter­mi­eterin war) irgend­wie zu entkommen.
Die Suche nach einem in Selb­st­ständigkeit täti­gen Yogalehrer bere­its nach kurz­er Zeit, war aus mein­er Sicht bere­its ein Zeichen dafür, dass sie drin­gend jeman­den benötigte, dem sie die (gesamte) finanzielle Verpflich­tung auf­bür­den kon­nte (2 Yogalehrer in ein­er so kleinen Hütte sind Unsinn). BiBi wollte sich wohl eher nach gewohnt kurz­er Zeit auf zu neuen Ufern machen, vielle­icht noch ein klein­er Auf­schlag auf die Miete – BiBi ist ja in solchen Din­gen geschäft­stüchtig und erfind­erisch (siehe Bettverkauf etc.) .
Wenn BiBi nun ver­suchte, auf diesem Wege irgend­wie aus der trost­losen Ecke rauszukom­men um sich in ein­er „posh­eren“ Gegend, die ihrem Standes­dünkel und dem viel­er­wäh­n­ten „Niveau“ bess­er gerecht wer­den würde, niederzu­lassen? Aber kein Depp so doof war, sich als Yogalehrer an einem solch unpassenden Stan­dort anzusiedeln (und BiBis Mietver­trag zu übernehmen)?
Vielle­icht schoss ihr in der dama­li­gen Sit­u­a­tion auch der Gedanke durch den Kopf, was wäre, wenn plöt­zlich Pflaster­steine durchs Fen­ster fliegen wür­den? Mut­ti nicht zulassen würde, dass die Yoga-Prinzessin sich auch nur einen Tag länger in dieser Gegend aufhält? (aber all das ohne ohne Ver­sicherung… nee, keine gute Idee) 

Wäre wirk­lich span­nend zu wis­sen, wie sich die Wege der Betreiberin des Kos­metik­stu­dios (die ja von der Per­son Bian­ca Döhring nichts mehr hören möchte) und von BiBi dann schlussendlich getren­nt haben…

Ich wollte Euch diese Über­legun­gen nicht voren­thal­ten, diese aber nicht im Haupt­post unter­brin­gen, da ich für die hier geäußerten The­sen keine belast­baren Belege, son­dern lediglich oben­ste­hende Indizien bew­ertet habe.
Und – wer sich aber ein klein wenig in Ham­burg ausken­nt (BiBi jeden­falls nicht), weiß, dass auch meine Aus­führun­gen, die unter­schiedlichen Bezirke und deren Bewohn­er­struk­tur betr­e­f­fend, unstre­it­ig sein dürften…

Gordon Shumway
Gordon Shumway
Redakteur
11. Juli 2021 14:18

Ich würde sagen, für Bian­ca ist dieser Aufk­lärungsar­tikel inklu­sive der Beweise extrem pein­lich und unan­genehm, was ich daran erkenne, dass sie extra die Blog-Adresse unken­ntlich gemacht hat. Sie möchte nicht, dass die Men­schen die Wahrheit lesen.

comment image

Robina Hütchen
Robina Hütchen
Antwort an  Gordon Shumway
11. Juli 2021 14:56

es scheint noch immer nicht genug kla­gen gegen bian­cas het­ze und mob­bing zu geben.…

im übri­gen völ­lig unauf­fäl­lig, dass fast immer wenn die autorin schreibt auf fb, eine mil­lisekunde später ein ein­sames „like” erscheint. wie pein­lich, sich selb­st zu liken.…(da muss mama nochmal für ein zweites like verpflichtet werden ;-). )

Der Doppel Mopper
Der Doppel Mopper
11. Juli 2021 16:48

Das war dann wohl der Todesstoß für Bibis let­ztes Mini-Quentchen Glaubwürdigkeit.
Dabei war doch völ­lig klar, daß die bösen Mop­per jedes Detail unter die Lupe nehmen wer­den und jede Unge­nauigkeit sofort entlarven.

Und dann ist das dumme Bibi auch noch so dumm, Reak­tio­nen auf zweifels­frei ent­tarnte Lügen zur Anzeige zu brin­gen. Das fällt schon nicht mehr unter Größen­wahn (mir kann kein­er was, mich durch­schaut kein­er), das ist Min­derbe­mit­tlung allererster Güte.
Glaubt das dumme Ding allen Ern­stes, daß Polizei und Jus­tiz so däm­lich sind? 

Gerne würde ich ehe­ma­lige Con­tain­erkol­le­gen wie Sharon und Co dabei beobacht­en, wie sie sich über den im Haus schon ungeliebten Quäl­geist schlapp lachen. Auch wenn sie Bibi und ihr Lügen­leben sich­er nicht per­ma­nent ver­fol­gen wer­den, weil sie ein­fach Besseres zu tun haben und im Leben längst andere Schw­er­punk­te haben. Gele­gentlich wer­den sie ver­mut­lich trotz­dem Bibis Werde­gang ver­fol­gen und sehen, wie das Kar­ma gnaden­los zuschlägt und Bibi mit Füßen tritt.

Jens
Jens
Antwort an  Der Doppel Mopper
12. Juli 2021 08:59

Ich habe auf Face­book mal gese­hen das Sharon und Kevin inzwis­chen ein gemein­sames Kind haben und Kevin als Mak­ler arbeit­et und Sharon bei der Ver­sicherung. Ich denke bei­de haben ihr Leben sehr gut im Griff, ver­di­enen ihr eigenes Geld und sind mit Sicher­heit nicht nei­disch auf eine Lügner­in wie Bian­ca. Ich bin sehr ent­täuscht von Bibi das sie uns so hin­ter­hältig in die Ohren lügt mit ihrem Hörbuch.